Träger der Ehrendenkmünze in Silber

Zurück zur letzten Seite
VerleihungsjahrTräger
1951Walter Merz
1951Friedrich Ahlf
1974Erich Frodermann
1986Heinz Gäbler

Hamburgische Ehrendenkmünze in Silber:

Die Hamburgische Ehrendenkmünze in Silber wurde erstmals 1858 verliehen. Vor der Stiftung der Hamburgischen Rettungsmedaille im Jahr 1903 wurde die Ehrendenkmünze in Silber als Auszeichnung für die Rettung aus Seenot vergeben, und zwar zwischen den Jahren 1858 und 1871 in 22 Fällen. Bis auf eine Ausnahme handelte es sich bei den Geehrten um Kapitäne und andere Besatzungsmitglieder fremder Schiffe, die die Besatzung und Passagiere Hamburger Schiffe aus Seenot gerettet hatten. Einzig im Jahr 1861 wurde auch dem Kapitän eines hamburgischen Schiffes diese Medaille anlässlich der Rettung der Besatzung eines verunglückten hamburgischen Schiffes verliehen.
Nach dieser Zeit wurde die Ehrendenkmünze in Silber erst im Jahr 1942 erneut verliehen. Empfänger war der Königlich-Dänische Außerordentliche Gesandte und Bevollmächtigte Minister Marinus Yde anlässlich des von ihm gegründeten Altersstiftes „Rosenborg“ (nahe Börnsen) sowie nicht genauer bezeichneter anderer „hervorragender Unterstützung“.
Die letzten vier Träger dieser hohen Auszeichnung sind Personen, die unvergessene Leistungen bei der Räumung der in Hamburg überreichlich vorhandenen Bomben und anderen Sprengkörper geleistet haben.