Auszeichnung davor
Auszeichnung danach  

Ernst-Reuter-Plakette, Silber, Berlin

Silber

seit 1954

100 mm

Bundesland

Berlin

Kategorie

Verdienstorden, Verdienstmedaillen und Ehrennadeln des Bundes und der Länder, Goethe-Medaille, Pour le mérite für Wissenschaften und Künste, Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst

Hinweise

Die Ernst-Reuter-Plakette in Bronze wurde nur in den 60 Jahren vereinzelt vergeben, meistens wurde die Plakette in 800er Silber verliehen. Seit 1980 gibt es offiziell nur noch die Silberne Ernst-Reuter-Plakette, die jedoch seit diesem Zeitpunkt nicht mehr aus Silber, sondern aus versilberter Bronze besteht.

Die Ernst-Reuter-Plakette wird seit 1954 vom Berliner Senat zur Ehrung des ersten Regierenden Bürgermeisters Berlins Ernst Reuter (1889–1953) verliehen.

Die Plakette soll an Persönlichkeiten gegeben werden, „die sich um Berlin besondere Verdienste erworben haben“. Es sollen hervorragende Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem und geistig-kulturellem Gebiet ausgezeichnet werden. Die Plakette entwarf der Bildhauer Richard Scheibe.

Zu Lebzeiten seiner Witwe Hanna Reuter (1899–1974) durfte die Auszeichnung nur mit ihrer Zustimmung verliehen werden.

Die Plaktte galt vor der Stiftung des Verdienstordens von Berlin als höchste Berliner Auszeichnung.

Plakettenträger:

1954: James Bryant Conant (1893–1978), Hoher Kommissar und Repräsentant der USA in Berlin
1954: Hanna Reuter (1899–1974), Widerstandskämpferin, Witwe von Ernst Reuter
1954: Heinz Tietjen (1881–1967), deutscher Regisseur, Dirigent und Intendant
1957: Carl Ebert (1887–1980), Schauspieler
1957: Walter Gropius (1883–1969), Architekt
1958: Otto Bartning (1883–1959), Architekt
1958: Paul Hertz (1888–1961), Politiker
1958: Otto Warburg (1883–1970), Biochemiker
1959: Eleanor Lansing Dulles (1895–1996), Nationalökonomin
1959: Friedrich Ernst (1889–1960), Bankier
1959: Paul Fleischmann (1889–1965), Politiker
1959: Otto Hahn (1879–1968), Chemiker
1959: Hans Emil Hirschfeld (1894–1971), Politiker
1959: Max von Laue (1879–1960), Physiker
1959: Edwin Redslob (1884–1973), Kunst- und Kulturhistoriker
1959: Joachim Tiburtius (1889–1967), Senator für Volksbildung
1960: Ernst Deutsch (1890–1969), Schauspieler
1960: Adolf Dünnebacke (1891–1978), Bezirksbürgermeister von Berlin-Reinickendorf
1960: Gustav Klingelhöfer (1888–1961), Politiker
1960: Paul Löbe (1875–1967), Politiker und Widerstandskämpfer
1960: Henry A. Reichhold (1901–1989), Stifter der Akademie der Künste
1962: Robert F. Kennedy (1925–1968), amerikanischer Politiker
1962: Heinrich Vockel (1892–1968), erster Berlin-Beauftragter der Bundesrepublik Deutschland
1966: Boleslaw Barlog (1906–1999), Regisseur und Intendant
1966: Ludwig Mies van der Rohe (1886–1969), Architekt
1966: Otto Ziebill (1896–1978), Oberbürgermeister von Nürnberg
1967: Tilla Durieux (1880–1971), Schauspielerin
1967: Hans Herzfeld (1892–1982), Historiker
1967: Fritz Kortner (1892–1970), Schauspieler
1967: Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976), Maler
1968: Ernst Lemmer (1898–1970), Bundesminister
1969: Otto Friedrich Bach (1899–1981), Politiker
1970: Heinz Gutsche (1915–1973), Bezirksbürgermeister von Reinickendorf
1970: Otto Theuner (1900–1980), Verkehrssenator und Bürgermeister
1971: Hans Heinz Stuckenschmidt (1901–1988), Komponist
1971: Elsa Wagner (1881–1975), Schauspielerin
1971: Siegmund Weltlinger (1886–1974), Gründungsmitglied der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit
1972: Charles Corcelle (1907–1993), französischer Politiker
1972: Erich Gießner (1909–1995), Politiker
1972: Viktor de Kowa (1904–1973), Schauspieler
1972: Herbert Kowalewsky (1907–2003), Betriebsratsvorsitzender
1972: Rolf Schwedler (1914–1981), Senator für Bau- und Wohnungswesen
1973: Boris Blacher (1903–1975), Komponist
1973: Bruno Fritz (1900–1984), Schauspieler
1973: Otto Eduard Hasse (1903–1978), Schauspieler
1973: Kurt Mattick (1908–1986), Politiker
1973: Nicolas Nabokov (1903–1978), Komponist
1973: Rudolf Prestel (1898–1979), Jurist
1973: Friedrich Smend (1893–1980), Musikwissenschaftler
1973: Ernst Sünderhauf (1908–1974), Senator für Inneres
1973: Alexander Voelker (1913–2001), Kommunalpolitiker
1973: Jeanette Wolff (1888–1976), Politikerin
1974: Heinz Galinski (1912–1992), Leiter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
1974: Johann Baptist Gradl (1904–1988), Bundesminister
1974: Werner Haftmann (1912–1999), Kunsthistoriker
1974: Eberhard Hesse (1911–1986), Journalist
1974: Walther G. Oschilewski (1904–1987), Publizist
1974: Rudolf Platte (1904–1984), Schauspieler
1974: Leopold Reidemeister (1900–1987), Kunsthistoriker
1974: Hans Sonnenfeld (1901–1993), Begründer der Zeitung "Der Abend"
1974: Aristide Syrigos (1915–1999), französischer Diplomat
1975: William Borm (1895–1987), Politiker
1975: Geoffrey Francis Edwards (1917–1996), britischer Diplomat
1975: Ernst Fraenkel (1898–1975), Politologe
1975: Ella Kay (1895–1988), Bezirksbürgermeisterin
1975: Rudolf Kleine (1918–2001), Politiker (SPD)
1975: John Jay McCloy (1895–1989), US-amerikanischer Politiker
1975: Walter Nicklitz (1911–1989), Architekt
1975: Otto Stammer (1900–1978), Politikwissenschaftler
1975: Werner Stein (1913–1993), Kommunalpolitiker
1976: Emil Bücherl (1919–2001), Chirurg
1976: Walter W. Cobler (1908–1979), Politiker
1976: Kurt Exner (1901–1996), Politiker
1976: Max Flesch (1907–1998), Jurist
1976: Werner Kießling (1914–2006), Verbandsfunktionär
1976: Alfred Kubel (1909–1999), Ministerpräsident
1976: Kurt Meurer (1901–1991), Buchhändler
1976: Barbara von Renthe-Fink (1901–1983), Medizinerin, Politikerin
1976: Kurt Scharf (1902–1990), Bischof
1977: Ulrich Biel (1907–1996), Politiker
1977: Hans Chemin-Petit (1902–1981), Komponist
1977: Ernst Schellenberg (1907–1984), Politiker
1977: Johannes Stumm (1897–1978), Polizeipräsident 1948–1963
1977: Hans-Georg Wormit (1912–1992), Politiker
1977: Walter Wegner (1907–??), Journalist
1978: Franz Barsig (1924–1988), Journalist
1978: Hellmuth Butenuth (1898–1990), Ingenieur
1978: Franz Cornelsen (1908–1989), Verleger
1978: Werner Gust (1910–1979), Bankier
1978: Martin Held (1908–1992), Schauspieler
1978: Gertrud Junge (1908–??), Sozialarbeiterin
1978: Richard Löwenthal (1908–1991), Publizist
1978: Karl-Heinz Peters (1912–2017), Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinnützigen Heimstätten-AG (GEHAG)
1978: Kurt Raeck (1903–1981), Schauspieler
1978: Siegfried Schuster (1915–1989), Professor, Schiffsingenieur
1978: Hans Söhnker (1903–1981), Schauspieler
1978: Grete Sonnemann (1903–1990), Kommunalpolitikerin, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
1978: Wolfgang Stresemann (1904–1998), Komponist
1978: Maria von Tiesenhausen (* 1929), Leiterin des Georg-Kolbe-Museums
1978: Herbert Weise (1913–1984), Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Berlin
1979: Franz Amrehn (1912–1981), Politiker
1979: Herbert Arndt (1906–1994), Politiker (SPD), Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin
1979: Sven Einar Backlund (1931–1997), schwedischer Diplomat
1979: Josef Ertl (1925–2000), Bundeslandwirtschaftsminister (CSU)
1979: Herbert Lax (1909–1987), Mediziner
1979: Rudolf Mendel (1907–1979), Kommunalpolitiker, Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin
1979: Walter Steigner (1912–1983), Journalist
1979: Horst-Ludwig Stein (1916–1988), Hauptgeschäftsführer der AMK Berlin
1979: Hans Steinitz (1912–1993), Präsident der Foreign Press Association
1979: Ilse Wolff (1915–??), Kommunalpolitikerin
1979: Wilhelm Zerndt (1908–1988), Kommunalpolitiker (SPD), Bezirksstadtrat im Bezirk Neukölln
1980: Constantin Freiherr Heereman (1931–2017), Bauernpräsident
1980: Alfred Kramer (1901–??), Goldschmied
1980: Edith Krappe (1909–2006), Politikerin (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestags
1980: Agnes Katharina Maxsein (1904–1991), Politikerin (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestags
1980: Yehudi Menuhin (1916–1999), Dirigent und Geigenvirtuose
1980: Bernhard Minetti (1905–1998), Schauspieler
1980: Marie Schlei (1919–1983), Politikerin (SPD), Bundesministerin
1980: Max Schmidheiny (1908–1991), Schweizer Unternehmer, Politiker und Gründer der Max Schmidheiny-Stiftung
1980: Heinz Voigt (* 1920), Gewerkschaftsfunktionär
1980: Heinz Wieseke (* 1915), Präsident der Berliner Handwerkskammer
1981: Hellmut Becker (1913–1993), Bildungswissenschaftler
1981: Dietrich Blos (1901–1989), Mediziner
1981: Siegfried Borris (1906–1987), Komponist
1981: Curt Meyer (1891–1984), Dezernent für Sozialhygiene
1981: Karlheinz Quack (1926–2006), Präsident der Rechtsanwaltskammer
1981: Helmut Ziegner (1921–2006), Schauspieler
1982: Hertha Beese (1902–1987), Kommunalpolitikerin (SPD)
1982: Peter Lorenz (1922–1987), Politiker (CDU)
1982: Kurt Neubauer (1922–2012), Politiker (SPD)
1982: Walter Sickert (1919–2013), Präsident des Abgeordnetenhauses (SPD)
1982: Axel Springer (1912–1985), Verleger
1982: Richard von Weizsäcker (1920–2015), Bundespräsident, Regierender Bürgermeister (CDU)
1983: Elisabeth Bergner (1897–1986), Schauspielerin
1983: Franz Ehrke (* 1921), Politiker (SPD), Vorstand Deutsche Klassenlotterie
1983: Zeno Schindler (1917–2004), US-amerikanischer Industrieller
1984: Horst Elfe (1917–2008), Manager
1984: Margarete Kühn (1902–1995), Kunsthistorikerin
1985: Ernst Ruska (1906–1988), Erfinder
1985: Konrad Zuse (1910–1995), Erfinder
1986: Horst Nasserke (* 1924), Gewerkschaftsfunktionär
1987: Carl Raddatz (1912–2004), Schauspieler
1987: Eberhard Roters (1929–1994), Kunsthistoriker
1987: Klaus Schütz (1926–2012), Regierender Bürgermeister (SPD)
1988: Klaus Mertin (1922–1996), Manager, Mäzen
1988: Alain Poher (1909–1996), französischer Politiker
1988: Julius Posener (1904–1996), Architekt
1988: Erich Saling (* 1925), Mediziner
1989: Ossip K. Flechtheim (1909–1998), Politologe
1989: Helmut Gollwitzer (1908–1993), Theologe
1989: Klaus Hübner (* 1924), Polizeipräsident
1990: Heinrich Albertz (1915–1993), Regierender Bürgermeister (SPD)
1990: Günter Braun (* 1928), Präsident von Rofin-Sinar Technologies
1990: Karl Otto Mittelstenscheid (1916–2014), Vorstand der Schering AG
1990: Berlin Brigade und 7350th Air Base Group (USA), Royal Air Force und Berlin Infantry Brigade (Großbritannien), 46ème Regiment d'Infantrie und Base Aérienne 165 (Frankreich)
1991: Günther Bantzer (1921–2019), Politiker
1991: Joachim Bölke (1927–1994), Journalist
1991: Heinz-Georg Klös (1926–2014), Veterinärmediziner
1991: Günter Matthes (1920–1995), Journalist
1991: Inge Meysel (1910–2004), Schauspielerin
1991: Ulrich Müller (* 1929), Präsident des Rechnungshofes Berlin
1992: Ernst Heinitz (1902–1998), Rechtswissenschaftler
1992: Otto von Simson (1912–1993), Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission
1993: Dietrich Fischer-Dieskau (1925–2012), Opernsänger
1993: Karlheinz Kaske (1928–1998), Unternehmer
1993: Ignaz Kiechle (1930–2003), ehemaliger Landwirtschaftsminister
1994: Klaus Osterhof (1928–2003), Unternehmer
1994: Hans-Jochen Vogel (* 1926), ehemaliger Regierender Bürgermeister (SPD)
1994: Walter Höllerer (1922–2003), Schriftsteller
1995: Jacques Delors (* 1925), Finanzminister
1995: Wolf Jobst Siedler (1926–2013), Verleger
1996: Karl Heinz Bröhan (1921–2000), Kunsthistoriker und Gründer des Bröhan-Museums
1996: Götz Friedrich (1930–2000), Opernregisseur und -intendant
1997: Erich Marx (* 1921), Kunstsammler und Mäzen
1998: Walter Jens (1923–2013), Schriftsteller
1998: Jerzy Kanal (1921–2015), Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Berlin
1998: Klaus Töpfer (* 1938), Bundesminister (CDU)
2002: Stephen M. Kellen (1914–2004), Bankier und Mäzen
2002: Kurt Sanderling (1912–2011), Dirigent
2003: Werner Otto (1909–2011), Unternehmer
2003: Peter Wapnewski (1922–2012), Germanist und Gründungsrektor des Wissenschaftskollegs Berlin
2004: Claudio Abbado (1933–2014), Dirigent
2006: Imre Kertész (1929–2016), Schriftsteller
2009: Lech Wałęsa (* 1943), ehemaliger polnischer Präsident
2013: Daniel Barenboim (* 1942), Dirigent und Generalmusikdirektor
2014: Nele Hertling (* 1934), Theaterdirektorin, Intendantin Hebbel-Theater
2017: Maria Müller-Sommer (* 1922), Dramaturgin und Bühnenverlegerin

Materialhinweis

Bis 1980 Silber (800), danach versilberte Bronze.

Ähnliche Orden

Weitere Ansichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.